Macro-regional strategy: CAA participates in joint initiative of observers of the Alpine Convention

CIPRA-press release, 13.12. 2013:
On 19 December 2013 the European Council will decide whether there should be a European strategy for the Alpine space. States and regions have been working for months on an appropriate proposal – while excluding representatives of civil society. Why the alpine macro-region needs the science, NGOs and municipalities.

The heads of state and government of the European Union will on 19 December 2013 decide on whether the European Commission is to prepare a proposal for a European strategy for the Alpine space. What however are the topics for this macro-region? How will the decision-making processes look? The Alpine states and certain selected regions, co-ordinated by the French Ministry of Foreign Affairs, have been working for around half a year on a proposal. This document is intended to answer the basic questions and – if a European strategy for the Alpine space comes into being – offer concrete proposals for its implementation. However, representatives of civil society, organisations of nature and environmental conservation, Alpine Associations, science or Alpine municipalities were not allowed to contribute to the drafting process.

EU strategy for the Alpine space: building on experience and success
These networks and NGOs covering the Alps have a long upheld culture of co-operation and exchanges, for example through the Alpine Convention. The Alpine Convention formulates goals for the protection and the sustainable development of the Alps, offers instruments and a basis for co-operation. CIPRA and the networks of municipalities, Alpine Associations and scientists are therefore demanding that the spirit of the Alpine Convention should also live on into an European Strategy for the Alpine space. Eight of these organisations set out their joint demands and proposals for a macro-region in a paper containing considerations on the topics for a macro-region and how the European Community and the Alps will benefit from a common strategy.

Open and transparent processes
The core element of a European strategy for the Alpine space is a new multi-level governance, i.e. an inclusive process, as required by the European Commission. This is also the demand set out by the eight organisations in their paper. “A macro-region will only advance Europe and the Alpine space if it is of benefit to the local population”, says Claire Simon, Executive Director of CIPRA International. NGOs as representatives of the civil society can communicate a complex and new strategy of this type and apply the networking expertise gained in the Alps to Europe. Therefore, however, the NGOs must have a direct voice in the development of an European strategy for the Alpine space.

Joint position paper of the eight organisations Alpine Town of the Year Association, Alliance in the Alps, Club Arc Alpin CAA, International Commission for the Protection of the Alps CIPRA, International Scientific Committee on Research in the Alps ISCAR, proMONT-BLANC, World Wide Fund for Nature WWF, International Union for Conservation of Nature IUCN.

 

 

Compliance Committee postponed decision about CAA’s Piz Val Gronda request

On November 13th, 2013, the Compliance Committee of the Alpine Convention in St. Gallen/CH discussed extensively CAA’s request regarding the suspected non-compliance of the Tyrolian government’s decision (September 2012) to approve the enlargement of the Ischgl ski area on to the top of Piz Val Gronda. CAA presumed that the approval was not in line with art. 6 (3) of the tourism protocol of the Alpine Convention. Due to the vague formulation of that article and the various aspects of interpretation there’s still a need for clarification in the committee. Now the main points of the discussion will be summarized and agreed in writing. In the next meeting in April 2014 –hopefully– the committee will find a clear statement. Furthermore, a kind of interpretative document to art. 6 will be formulated by the committee to facilitate future decisions.

Already the day before the committee dealed with the “deepening phase” of the new compliance mechanism, dedicated to tourism. On the base of a table which showed the deficits in the implementation of the tourism protocol detected by the states themselves there were fixed priorities. The states will now be asked for additional information connected to the implementation of some of the articles, among others article 6.

Declaration for a macro-regional strategy for the Alps

On October 18th, 2013, the Alpine States and Regions signed a political declaration for a macro-regional strategy for the Alps in Grenoble. This meeting was initiated by France, the civil society – observers of the Alpine Convention and/or other NGOs – were not invited.

The Italian Presidency and the Secretary General of the Alpine Convention, Reiterer, witnessed the signing of the resolution. In a press release of the Permanent Secretariat Reiterer expressed his great hope that the EU will enter  an open, constructive and transparent dialog with all relevant stakeholders – the civil society included – during the development of the strategy as such. On 19th of December the European Council is expected to decide if there will be a macro-regional strategy in the Alps at all. On 17th of  December a joint conference of Alpine Convention, States and Regions is planned in Bruxelles which is supposed to convince the EU representatives of the benefits of an MRS for the Alps. The NGOs are at least involved in a panel discussion, CIPRA plans to coordinate that. 

Press release Permanent Secretariat

NGOs demand participation in the Alpine macro-region

Observer organisations of the Alpine Convention are bewildered at their exclusion from the Alpine macro-region. They are demanding their inclusion in the ongoing process for a macro-regional Alpine strategy.

The macro-regional strategy for the Alps is intended to promote future co-operation between the Alpine area and its surrounding regions and cities. This Friday, 18 October 2013, the French Minister for European Affairs, Thierry Repentin is inviting representatives of Alpine regions and countries to a conference in Grenoble. The official observer organisations of the Alpine Convention, i.e. its civil society representatives, are however not on the Minister’s guest list.

The observer organisations have always worked on the Alpine Convention in a constructive manner. They are also equally ready to participate in the development of a macro-regional strategy for the Alps and to make relevant proposals. As the conference in Grenoble is intended to lay the cornerstone for the new strategy, it is vitally important for the observer organisations to be involved. These organisations are also requesting that the goals specified in the Alpine Convention for the protection and sustainable development of the Alps should be taken on board for the macro-region. Their experience in the context of the Alpine Convention over the past 20 years will make an important contribution to a macro-regional Alpine strategy.

CIPRA, ISCAR, ALPARC, AIDA, Alpine Town of the Year, CAA

General Assembly 2013 in Slovenia

On September 14th, the CAA held its General Assembly at the PZS Mountaineering Training Centre  in the Bavšica-Valley near Bovec in Slovenia. Apart from the usual agenda items like reports of the commissions, budget and annual plannings this time the target groups of CAA position papers and recommendations were also discussed. Furthermore,10 recommendations "Mountain Biking - safe and fair" were approved, which were developed under leadership of the mountaineering commission with participation of the other two commissions. The recommendations are directed to the single biker and can be used and published by the CAA-member associations. So these recommendations apply uniformly for the whole alpine region. The CAA  has already approved recommendations for via ferratas and hiking in 2011 and 2012; recommendations for alpine tours will be prepared.

On the political level the CAA will continue to observe and accompany actively the ongoing process of a development of a macroregional strategy for the Alps. For the end of March 2014 in Munich a panel discussion is planned with representatives of the different initiatives (i.a. Alpine Convention, Alpine Space Programme, EU-commission, Region of Bavaria) which will be part of the framework programme of the DAV-exhibition "The Alps under pressure".  

The 2013 CAA Commission Meetings

The Commission of Nature Protection met in Innsbruck at the start of May. The main topics discussed where the overview of environmental education in the associations with a joint introduction and comments on the Commission of Mountaineering’s draft “Mountain-biking recommendations”. “Alpine spatial planning” is to be prepared in a panel discussion on the subject of macro-regional alpine strategy within the scope of the DAV exhibition on the developmental pressure on the Alps at the end of March 2014. The Commission will also address the subject “Value of the landscape” in the next year.

The Commission of Huts and Trails addressed all issues associated with trails at its meeting in Chamonix in the middle of May: legal aspects and issues of liability, conflicts of use, financing of maintenance, working with tourist organisations, trail sponsorship, problems caused by glacial retreat, etc. Furthermore, the current status of the project on energy efficiency in huts, which is now entering its final phase, was discussed. The Commission proposed Georg Simeoni to the Executive Board for a second term of office as the Commission Chairman; he has since been elected. The next meeting of the Commission will be hosted by the OeAV in the middle of June 2014. In addition to an exchange of experiences, this should deal with leases, the protection of historical monuments and hut strategy/marketing.

In addition to an exchange of information on projects carried out by the individual associations, the main topics discussed by the Commission of Mountaineering in Villnöss/South Tyrol in the middle of June were mountain-biking recommendations and a request by the Commission to the CAA General Assembly relating to alpine tour recommendations and pictograms for hiking recommendations, which were adopted in 2012. The next meeting will be hosted by the DAV at the start of June 2014. Subjects covered should include safety recommendations for ski tours, emergency equipment and a general mission statement for education.

 

 

New request for checking compliance with the Alpine Convention: Piz Val Gronda

The Compliance Committee of the Alpine Convention on its 18th meeting n 9th/10th of April, 2013, in Ponte di Legno dealed with CAA’s new request for checking compliance with the Alpine Convention regarding the exploitation of Piz Val Gronda. The CAA assumes that the currently approved cableway is violating Art.6 of the tourism protocol. The CC will request further information and statements during the next months, especially from Austria and the EU, and explore several questions, specified in the request. Hopefully, the CC will find a clear statement during the next meeting in November.

The former request regarding the project wind farm Sattelberg will only be treated by the CC when there's a legally binding decision in the local proceeding.

Second main topic of the meeting was the further proceeding regarding phase 2 (deepening) of the new compliance procedure, approved in 2012. The CC decided to deal firstly with tourism, namely on the basis of the reports of the CC from 2009 and 2011, the recommendations of the alpine conferences and other relevant information, as e.g. RSA IV. As a first step, a compilation of the deficits and difficulties of (legal) implementation detected in the documents regarding tourism will be made for the next meeting. It will be an interesting question which priorities then will be identified for work.

The CAA will continue to contribute actively to the work of the Compliance Committee.

Alpine Convention under Italian Presidency

With more than 50 participants on 7./8. of March took place in Bolzan the first meeting of the Permanent Committee of the Alpine Convention under the Italian Presidency 2013/14. It was embedded into the "Alpine Spring Festival", a week with workhops and meetings with several topics which are also discussed in the framework of the working groups and platforms of the Alpine Convention. Energy will be one of the main focuses: a new platform under Swiss Presidency will deal with use/saving, production, storage and transport. The minister of the environment, CLini, opened the Permanent Committee - and afterwards visited a lobbying event of the entrepreneurs association of South Tyrol. CAA will send and expert to this platform.
Furthermore there will be a new working group "mountain forests", which will work on protection and utility and the preservation of biodiversity of the forests.
In addition is intended a better coordinaion of the work of the numerous working groups and platforms. Right in time before taking over the Presidency Italy in 2012 had ratified all the protocolls of the Alpine Convention.


Mitgliederversammlung am Ende der Alpenwoche 2012 in Poschiavo

Am Ende der Alpenwoche, die vom 5.-8. September 2012 in Poschiavo in Graubünden stattfand, hat die diesjährige CAA-Mitgliederversammlung mehrere wichtige Beschlüsse gefasst.
So wird Englisch ab sofort neben Deutsch zweite Hauptsprache des CAA, ein entsprechender Teil der Website wird eingerichtet. Die Mitgliederversammlung beschloss außerdem zwei von der Kommission Naturschutz und alpine Raumordnung erarbeitete Positionspapiere zu aktuellen Alpenthemen, nämlich zur Energiepolitik und zu Erlebnisinstallationen. Von der Bergsportkommission waren gemeinsame Empfehlungen zur Sicherheit auf Klettersteigen und zum sicheren Bergwandern in die Mitgliederversammlung eingebracht worden, die wie das Papier "Bergsport und Risiko" ebenfalls beschlossen wurden.

Am Vortag der Mitgliederversammlung hatte der CAA im Rahmen der Alpenwoche mit positiver Resonanz ein Quiz mit dem Titel "Alpinismus zwischen Funpark und Klimawandel" veranstaltet, das die Themen "Erlebnisinstallationen" und "Bergsport und Klimawandel" interaktiv mit dem Publikum und humorvoll moderiert von Michael Ruhland (Chefredakteur des Magazins "Bergsteiger") vorstellte. Die Experten Ulla Schüpbach (SAC), Georg Unterberger (OeAV), Jörg Ruckriegel (DAV) und Jürg Meyer (Bergführer und Geologe) erläuterten die Problematik und legten die Positionen und Aktivitäten der alpinen Verbände dar (Foto Experten). Der CAA, der Mitorganisator dieser vielfältigen Alpenwoche war, präsentierte diese Themen außerdem an einem Marktstand im "Forum" der Alpenwoche.

Erstmals fand die Alpenwoche gemeinsam mit Ständigem Ausschuss der Alpenkonvention und der 12. Alpenkonferenz der Umweltminister statt, was sich als gelungener Versuch herausstellte und die insgesamt über 400 Teilnehmer miteinander ins Gespräch brachte. Die Minster beschlossen u.a. eine vertiefte Beschäftigung mit der Energieproblematik in den Alpen, wozu auch eine Plattform "Energie" eingerichtet werden wird. Außerdem wurde das "Input-Paper" der Alpenkonvention für die Diskussion um die Einrichtung einer makroregionalen Alpenstrategie sowie ein neues Überprüfungsverfahren verabschiedet.

Windpark Sattelberg/Brenner: CAA stellt Antrag an Überprüfungsausschuss der Alpenkonvention

Der CAA hat am 16.4. an den Überprüfungsausschuss der Alpenkonvention ein "Ersuchen um Überprüfung einer vermuteten Nichteinhaltung" gerichtet: Der Ausschuss hat auf seiner Sitzung am 19./20.4. 2012 entschieden, in den nächsten Monaten zu prüfen, ob das Projekt "Windpark Sattelberg" mit dem Energieprotokoll Art. 2 Abs. 4 vereinbar ist, wonach die Vertragsstaaten Schutzgebiete und ihre Pufferzonen bewahren. Weiterhin wird der Ausschuss sich damit befassen, ob das Energieprotokoll von Italien einzuhalten ist, auch wenn der Staat es bisher nicht ratifiziert hat - aber die EU.
Ein solches "Anlassverfahren" ist ein Novum in der Geschichte der Alpenkonvention, bis dato hat sich der Ausschuss vor allem mit der periodischen Überprüfung der rechtlichen Umsetzung der Alpenkonvention durch die Vertragsstaaten anhand von Fragebögen sowie zuletzt mit einer Reform dieses Verfahrens befasst. Er kann Empfehlungen und Beschlüsse der Alpenkonferenz der Umweltminster initiieren.
Am Kamm des Sattelbergs sollen auf Südtiroler Gebiet 19 Windräder sowie entsprechende Zufahrtsstraßen errichtet werden. Das Projektgebiet grenzt u.a. an das Landschaftsschutzgebiet Nösslachjoch-Obernberger See-Tribulaune in Tirol/Österreich. Die Südtiroler Landesregierung hat das Vorhaben im Oktober 2011, veröffentlicht im Februar 2012, für umweltverträglich erklärt, obwohl mehrere Fachgutachten ein negatives Urteil ausgesprochen hatten. Auch die Alpenvereine von Südtirol, Österreich, Italien ud Deutschland (AVS, OeAV, CAI und DAV) haben sich in Stellungnahmen gegen das Projekt ausgesprochen.
Der CAA hat bereits 2006 eine Position zu Windkraftanlagen in Gebirgsräumen entwickelt, auf die seine Mitgliedsverbände nun Bezug nehmen konnten. 

 

 

Alpenwoche 2012: Erneuerbare Alpen: Valposchiavo/CH, 5. bis 8. September 2012

 „Wie erneuerbar sind die Alpen?“ „Welches sind erneuerbare Ressourcen, auf denen die Alpen ihre Zukunft bauen können?“ „Wie lassen sich Erfahrung und traditionelles Wissen für eine nachhaltige Zukunft nutzen?“ Diese Fragen werden im Rahmen der dritten Alpenwoche vom 5.-8. September 2012 im Valposchiavo, Schweiz, diskutiert. Wer sich für die Alpen engagiert ist eingeladen, sich bei den vielfältigen Vorstellungen und Diskussionen die von Naturschutz bis hin zu demografischem Wandel reichen, einzubringen. Fachliche und kulturelle Beiträge können bis 15. Februar eingereicht werden: http://www.alpweek.org/2012/d/call.php

Die Alpenwoche wird am 5. September mit einem öffentlichen Symposium durch die schweizerische Umweltministerin Doris Leuthard, eröffnet. Eine Vielzahl an Aktivitäten ermöglicht den Teilnehmern danach, sich von verschiedenen Referenten und engagierten Interessensvertretern inspirieren zu lassen, welche über ihre Projekte zur gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Erneuerung im Alpenraum berichten.  

Die Alpenwoche findet 2012 im Rahmen des Schweizer Vorsitzes der Alpenkonvention statt. Sie bietet den Rahmen für die gleichzeitig stattfindende XII. Alpenkonferenz, bei der die UmweltministerInnen der Alpenstaaten Leitlinien einer gemeinsamen Alpenpolitik formulieren. Die Alpenwoche wird getragen von der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA, dem Gemeindenetzwerk "Allianz in den Alpen", dem Internationalen Wissenschaftliches Komitee Alpenforschung ISCAR, dem Netzwerk Alpiner Schutzgebiete ALPARC und dem CAA. Sie freuen sich, die verschiedenen Organe der Alpenkonvention, Behörden, alpenweite Netzwerke, Programme und Initiativen, Organisationen und Unternehmen willkommen zu heissen – zusammen mit allen interessierten Bewohnern und Besuchern der Alpen.

Der CAA wird sich voraussichtlich mit den Themen "Funpark-Installationen" und "Auswirkungen des Klimawandels auf den Bergsport" an der Alpenwoche beteiligen und auch seine Mitgliederversammlung im Rahmen der Alpenwoche abhalten.
Mehr Informationen: www.alpweek.org 

CAA-Mitgliederversammlung: Engagierte Diskussion zur Makroregion Alpen und ein neuer Präsident

 Ein großer Teil der diesjährigen Mitgliederversammlung des Club Arc Alpin, die  am 10. September auf Einladung des CAI in Bergamo stattfand, stand im Zeichen einer ausführlichen Diskussion über das Thema „Makroregionale Alpenstrategie“. Eine solche Strategie soll im Zuge der europäischen Kohäsionspolitik möglicherweise – analog zu den bestehenden Strategien für das Baltikum und den Donauraum – entwickelt werden, auch die Gremien der Alpenkonvention setzen sich seit 2010 damit auseinander. In Anwesenheit des Generalsekretärs der Alpenkonvention, Marco Onida, diskutierten die Präsidenten und sonstigen Delegierten der acht CAA-Mitgliedsverbände mögliche Vor- und Nachteile einer solchen Strategie für den Alpenraum und verabschiedeten anschließend eine Position, die sich für eine führende politische Rolle der Alpenkonvention im Prozess der Entwicklung einer solchen Strategie ausspricht. Außerdem plädiert der CAA dafür, dass sich eine mögliche Makroregion Alpen auf das Territorium der Alpenkonvention beschränken sollte, da bei einem wesentlich größeren Territorium der Gebirgsraum an Priorität verlieren würde. Außerdem sollten die Alpenkonvention bzw. ihre Protokolle auch die wesentlichen Inhalte einer Alpenstrategie entscheidend bestimmen.

Weiterhin wurden von der Mitgliederversammlung gemeinsame Regeln der CAA-Verbände für die Sicherheit auf Klettersteigen verabschiedet und der Zwischenstand des Projekts „Energieeffizienz im Hüttenwesen“ präsentiert. Im Rahmen dieses Projekts wird eine Matrix entwickelt, mit deren Hilfe die Verbände überprüfen können, ob ein Um- oder Neubau einer Hütte tatsächlich energieeffizient ist.

Am Schluss der Versammlung wurde Josef Klenner wegen der Doppelbelastung durch sein Amt als DAV-Präsident als langjähriger CAA-Präsident verabschiedet. Er war seit 2004 Präsident des CAA, hat aber schon in den 1990er Jahren, als der Vorsitz noch alle zwei Jahre wechselte, dem CAA vorgestanden und die Anfänge und den Aufbau des CAA mitgeprägt. Als DAV-Präsident wird er auch in Zukunft dem CAA verbunden bleiben.
Zu seinem Nachfolger wählte die Mitgliederversammlung Klaus-Jürgen Gran, passionierter Bergsteiger und Rechtsanwalt aus Osnabrück, der sich bereits seit den 1970er Jahren in zahlreichen ehrenamtlichen Funktionen im DAV engagiert und sich nun auch international für die Interessen der Bergsportverbände einsetzen möchte.

Alpenkonvention setzt Schwerpunkte

Die erste Sitzung des Ständigen Ausschusses der Alpenkonferenz unter Schweizer Vorsitz nach der 11. Alpenkonferenz am 29. und 30.06. 2011 in Vaduz/Liechtenstein war nicht nur sehr gut vorbereitet und wurde durch Maria Lezzi, Direktorin des Bundesamtes für Raumentwicklung (ARE), inhaltsorientiert und zielgerichtet geleitet. Sie ließ durch Konzentration auf vergleichsweise wenige Tagesordnungspunkte und Nutzung von - in dem Kreis - neuen Formaten und Methoden auch die Erwartung entstehen, dass in dem relativ kurzen Zeitraum des Schweizer Vorsitzes bis Ende 2012 tatsächlich konkrete Ergebnisse und Fortschritte bei der Umsetzung der Alpenkonvention erreicht werden können.

Verabschiedet wurden das neue Arbeitsprogramm der Plattform „Ökologischer Verbund“, und die Mandate der neuen Arbeitsgruppe „Makroregionale Strategie“ sowie der Plattform „Berglandwirtschaft“. Des Weiteren wurden eine erste Struktur sowie der Zeitplan für die Erstellung des 4. Alpenzustandsberichts zum Thema „Nachhaltiger Tourismus“ durch eine neu eingerichtete „Ad-hoc-Arbeitsgruppe“ beschlossen.

Die Arbeitsgruppe „Makroregionale Strategie“ soll bis zur 12. Alpenkonferenz den Beitrag der Alpenkonvention zu einer solchen – möglicherweise - von vielen Stakeholdern zu entwickelnden Strategie erarbeiten, d.h. Ziele und Herausforderungen sowie den Mehrwert durch die Alpenkonvention. Der CAA wird sich voraussichtlich an allen drei neuen Arbeitsgruppen durch Vertreter seiner Mitgliedsverbände beteiligen.

An moderierten, runden Tischen mit jeweils 6-8 Teilnehmern fanden offene Diskussionen über Biodiversität, eins der fünf Schwerpunktthemen des neuen Mehrjährigen Arbeitsprogramms (MAP), statt, jeweils in Bezug zu anderen Bereichen der Alpenkonvention, wie z.B. touristische Infrastruktur, Berglandwirtschaft oder große Beutegreifer. Die vielfältigen Ergebnisse dieser Tischrunden sollen nun weiterentwickelt werden. Konkret wurde durch diese Diskussion der Beschluss vorbereitet, dass die Plattform Berglandwirtschaft noch im Laufe des Sommers eine Resolution zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU auf der Basis des entsprechenden Protokolls entwirft.

In den letzten Wochen haben alle drei CAA-Kommissionen ihre Jahrestreffen abgehalten:

Die Kommission Bergsport, Ausbildung und Sicherheit hat auf ihrem Treffen am 9. und 10.6. 2011 im slowenischen Vratatal als wichtigstes Ergebnis die Arbeit an gemeinsamen Empfehlungen für das Begehen von Klettersteigen abgeschlossen. Die Empfehlungen sollen liegen im September der Mitgliederversammlung zum Beschluss vor und sollen in allen Mitgliedsverbänden kommuniziert werden. Außerdem befasste sich die Kommission mit dem Vorstandsentwurf für ein Grundsatzpapier „Recht auf Risiko“, das ebenfalls die CAA-Mitgliederversammlung im September beschließen soll. Im Hinblick auf die Ergebnisse des Bozener Expertenworkshops zur italienischen Rechtslage bzgl. der Auslösung von Lawinen stellte die Kommission als entscheidend für die Tourenpraxis fest: Das Auslösen einer Lawine ohne Auswirkung auf die öffentliche Unversehrtheit ist NICHT strafbar.

Bei der Kommission Hütten und Wege, die sich am 8. und 9. 6. auf der Meraner Hütte in Südtirol traf, wurde das weitere Vorgehen beim Projekt „Energieeffizienz im Hüttenwesen“ abgestimmt und über den Entwurf einer Matrix für die Untersuchung der ausgewählten Hütten diskutiert. Daneben stand der Erfahrungs- und Informationsaustausch zu Vorschriften und Problemen beim Brandschutz sowie die EDV-mäßige Erfassung der Übernachtungen im Mittelpunkt.

Bereits am 30.4. fand das Jahrestreffen der Kommission Naturschutz und Alpine Raumordnung in München statt. Mit Hilfe von Umfrageergebnissen aus den Verbänden strebt die Kommission die Erarbeitung einer CAA-Position zu „Funpark-Installationen“ (z.B. alpine Aussichtsplattformen, spektakuläre Hängebrücken, Flying Foxes usw.) an. Außerdem wird an einer Übersicht zur Umweltbildung in den einzelnen Verbänden gearbeitet. Daneben befasste sich die Kommission mit verschiedenen aktuellen Themen bei der Alpenkonvention, so z.B. der "Strategie für eine Makroregion Alpen", und der „Alpenwoche“ 2012.

Ist das Auslösen einer Lawine strafbar?

Insbesondere in Südtirol geht unter Tourengehern seit längerem die Angst vor strafrechtlichen Folgen für das Auslösen einer Lawine um, weil die Rechtslage in Italien diesbezüglich für viele unklar ist. So werden bisweilen Lawinenabgänge nicht gemeldet, was wiederum schlimme Auswirkungen auf die Rettung Verschütteter haben kann. Auch die CAA-Bergsportkommission hat sich bereits mit diesem Thema befasst. Nun sind von der Europäischen Akademie Bozen die Ergebnisse eines Experten-Workshops vom Herbst 2010 veröffentlicht worden. Sie fassen die Rechtslage allgemeinverständlich zusammen, wenn sie auch kein rechtsverbindliches Dokument darstellen.
zu den Ergebnissen des Workshops 

Alpenkonferenz weiter mutlos

Es war leider zu erwarten: Die 11. Konferenz der Umweltminister der Alpenstaaten, die am 8. und 9. März 2011 in Brdo bei Kranj in Slowenien stattfand, hat keine wirklich wegweisenden Beschlüsse gefasst, die der Umsetzung der Alpenkonvention als bedeutendem Vertragswerk für eine nachhaltige Entwicklung im Alpenraum – 20 Jahre nach seiner Unterzeichung - neuen Schwung verleihen könnten. So nahmen auch nur drei Minister – aus Slowenien, Österreich und Liechtenstein – an der Konferenz teil, alle anderen ließen sich durch Staatssekretäre oder Botschafter vertreten. Ausführlichstes Thema war die Diskussion über eine „europäische Strategie für den Alpenraum“, zu dem eine Deklaration verabschiedet wurde, die die Absicht verfolgt, die Alpenkonvention als Forum für diese auf EU-Ebene stattfindenden Diskussionen anzubieten und ihren Einfluss bei der Entwicklung eben dieser „makroregionalen Alpenstrategie“ zu stärken. 
Nach zwei Jahren unter slowenischem Vorsitz übernimmt diesen nun bis Ende 2012 die Schweiz. Schwerpunkte des ebenfalls in Brdo in seinen Grundlagen verabschiedeten Arbeitsprogramms der nächsten Jahre sollen die Handlungsfelder Demographischer Wandel, Klimawandel, Tourismus, Biodiversität und Verkehr und Mobilität sein. Es gilt nun, die Themen mit konkreten Zielen und Maßnahmen zu füllen und vor allem, diese umzusetzen. Die Schweizer Delegation hat – obwohl das Schweizer Parlament erst vor wenigen Monaten die Ratifizierung der Alpenkonventionsprotokolle abgelehnt hat – nochmals bekräftigt, sich aktiv für eine gute Zusammenarbeit zur Lösung der Probleme im Alpenraum einzusetzen.
Der Club Arc Alpin wird den weiteren Prozess als offizieller Beobachter aktiv begleiten.

Ständiger Ausschuss der Alpenkonferenz ohne Zukunftsvisionen

Am 28. und 29.10. 2010diskutierte der Ständige Ausschuss der Alpenkonferenz in Innsbruck über die Berichte aus den zahlreichen Arbeitsgruppen der Alpenkonvention, beriet aber auch übergreifende Themen mit langfristigen Auswirkungen wie die unter „Zukunft der Alpenkonvention“ behandelte Strukturdebatte, das Thema „Makroregion Alpen“, das Mehrjährige Arbeitsprogramm (MAP) 2011-2016 und die Umsetzung des 2009 beschlossenen „Aktionsplans Klimawandel“.
Der Ständige Ausschuss besteht aus Vertretern der Umweltministerien der Vertragsstaaten der Alpenkonvention und mehreren internationalen Beobachterorganisationen, darunter der Club Arc Alpin (CAA), der Dachverband der alpinen Verbände des Alpenbogens.
Die Diskussion zur „Zukunft der Alpenkonvention“ war im Frühjahr vor allem von Österreich angestoßen worden, um Visionen für eine bessere Umsetzung der Alpenkonvention zu entwickeln. Auf einer Sondersitzung des Ständigen Ausschusses im Juni wurden Vorschläge gesammelt, und Vertragsparteien und Beobachter verfassten zahlreiche Stellungnahmen, die nun zu einem Bericht mit Beschlussvorschlägen zusammengefasst worden waren. Leider gelang es in Innsbruck nicht, sich auf Gemeinsames zu einigen, Entscheidungen wurden vertagt.
Auch die Umsetzung des „Aktionsplans Klimawandel“ geht in den Gremien der Alpenkonvention schleppend voran; unabhängig von diesen Gremien wurde immerhin im Rahmen des EU-Alpenraumprogramms „Alpine Space“  ein gemeinsames Projekt mehrerer Alpenstaaten eingereicht, mit noch offenem Ausgang.
Insgesamt wurde deutlich, dass die Umsetzung der Alpenkonvention vor allem in konkreten Projekten auf lokaler und regionaler Ebene wie z.B. „Bergsteigerdörfer“ sowie in internationalen Netzwerken wie z.B. ALPARC stattfindet und dort auch eine Zukunft hat. Auch mehrere Arbeitsgruppen der Alpenkonvention,  wie „Verkehr“ und „Wasserwirtschaft“, leisten sehr erfolgreiche und wertvolle Arbeit, wie z.B. die Entwicklung von Leitlinien für Kleinwasserkraftwerke.
Der Ständige Ausschuss billigte außerdem die von der Schweiz vorgeschlagenen Prioritäten Demographischer Wandel, Klimawandel, Tourismus, Biologische Vielfalt, Verkehr und Mobilität für das Mehrjahresprogramm der Alpenkonvention 2011-2016. Die Schweiz wird im März 2011 turnusgemäß den Vorsitz der Alpenkonvention übernehmen. Dass das Schweizer Parlament kürzlich die Ratifizierung der Protokolle der Alpenkonvention abgelehnt hat, ändert nach Angaben der Delegation nichts am Schweizer Engagement für die Umsetzung der Ziele der Alpenkonvention.

Es bleibt zu hoffen, dass bis zur Alpenkonferenz der Umweltminister im März 2011 noch konkrete Vorschläge für zukunftsweisende Beschlüsse erarbeitet werden. 

CAA-Mitgliederversammlung in München

Am Samstag, dem 11. September, fand die diesjährige, ordentliche Mitgliederversammlung des CAA auf Einladung des Deutschen Alpenvereins in München statt. Nach konstruktiven und sachlichen Diskussionen wurde eine EU-Strategie und ein Papier mit Klimapolitischen Maßnahmen beschlossen. Weiterhin entschied die Versammlung sich für die Umsetzung des Projekts "Energieeffizienz im Hüttenwesen", das von der Hüttenkommission vorbereitet worden ist. Bei den turnusgemäßen Wahlen zum Vorstand wurde Josef Klenner wiederum zum Präsidenten und Danilo Skerbinek zum Vizepräsidenten gewählt. Kassierin wurde Gianna Rauch, die dem Vorstand seit letztem Jahr angehört. Die Delegierten wählten außerdem Dr. Oskar Wörz, Vizepräsident des OeAV und Franco Capraro vom CAI neu in den Vorstand.  
Foto: CAA-Mitgliederversammlung 2010

 Stellungnahmen zur Alpenkovention

Der CAA hat sich in den letzten Monaten durch mehrere Stellungnahmen am derzeit laufenden Prozess beteiligt, durch den die Umsetzung der Alpenkonvention und die Funktionsweise ihrer Gremien beschleunigt und verbessert werden soll. Zu diesem Themenbereich fand außerdem im Juni eine Sondersitzung des Ständigen Ausschusses in Slowenien statt, bei der der CAA ebenfalls vertreten war. Die Stellungnahmen sind im internen Bereich für die CAA-Mitgliedsverbände einsichtig.

Außerordentliche CAA-Mitgliederversammlung in Strunjan/Slowenien

Am 27. März 2010 fand auf Einladung des PZS in Strunjan an der slowenischen Adriaküste unter Teilnahme fast aller Präsidenten der CAA-Mitgliedsverbände eine Außerordentliche Mitgliederversammlung in ungewohnt mediterranem Ambiente statt. Im Mittelpunkt der Tagesordnung standen die zukünftigen Strategien und Ziele des CAA gegenüber der EU. Der CAA-Vorstand hatte verschiedene Vorschläge und Bausteine erarbeitet, worüber ausführlich diskutiert wurde. Das weitere Vorgehen und die Ziele werden in den nächsten Monaten durch eine Arbeitsgruppe konkretisiert. Wichtiger Diskussionspunkt war außerdem der freie Zugang zum Gebirge, da es - vor allem in Italien - gesetzliche Bestrebungen gibt, diesen stärker zu reglementieren. Der CAA-Vorstand wurde beauftragt, dazu einen Aktionsplan zu entwickeln. Auf großes Interesse stieß eine Projektskizze der Hüttenkommission zur "Energieeffizienz im Hüttenwesen", die ebenfalls weiterverfolgt werden soll.
Foto: Die Teilnehmer der Außerdentlichen CAA-Mitgliederversammlung

Im Rahmen der Mitgliederversammlung erreichte außerdem ein alpinhistorisch bedeutsames Stück seinen usprünglichen Besitzer: DAV-Präsident Heinz Röhle überreichte seinem Kollegen Georges Elzière vom FFCAM die Flagge der französischen Expedition der Annapurna-Erstbesteigung 1950. Diese war kurz nach der Expedition bei einem Vortrag in München vergessen worden und "schlummerte" seitdem im DAV-Archiv. Im Zuge der dortigen Sanierungsarbeiten kam sie ans Licht und konnte nun offziell übergeben werden.
Foto der Übergabe: FFCAM-Präsident Elzière, DAV-Präsident Röhle und CAA-Präsident Klenner.

Archiv

2009

November 2009: 5. Newsletter erschienen

Hier können Sie den 5. Newsletter des CAA herunterladen.

Änderung der Geschäftszeiten

Ab dem 01.10.2009 gelten folgende Geschäftszeiten:
Montag und Donnerstag: 9.00 - 16.30 Uhr
Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30 - 12.30 Uhr.

CAA-Mitgliederversammlung in Innsbruck

Am 12. September 2009 hat die diesjährige Mitgliederversammlung auf Einladung des OeAV in dessen neuem Haus in Innsbruck stattgefunden. Ca. 20 Delegierte und Vorstandsmitglieder, darunter fünf Präsidenten der Mitgliedsverbände, diskutierten engagiert und konstruktiv über die Ausweitung des EU-Engagements des CAA und die CAA-Klimastrategie. Beschlossen wurden eine Reihe von politischen Forderungen zum Klimawandel.  Darüber hinaus wurden Positionspapiere zu Klettersteigen und zum motorisierten Offroad-Verkehr verabschiedet, die Sie in Kürze mehrsprachig unter "Publikationen" herunterladen können. Außerdem wurde auf Vorschlag des SAC als neues Vorstandsmitglied Frau Gianna Rauch aus dem Unterengadin gewählt, nachdem Michael Caflisch auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausgeschieden ist. Auf der Tagesordnung stand weiterhin die Verabschiedung der Jahresplanung der drei Kommissionen sowie des Vorstands.
Foto: Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung in Innsbruck.

4. Newsletter erschienen

Hier können Sie den 4. CAA-Newsletter, der Sie über Aktuelles im CAA infrmormiert, herunterladen.

10. Alpenkonferenz: Vage Antworten auf den Klimawandel

 Der von der 10. Alpenkonferenz am 12. März 2009 in Evian les Bains verabschiedete „Klima-Aktionsplan“ enthält kaum konkrete, umsetzungsorientierte Maßnahmen. Absicht und Auftrag  an den französischen Vorsitz der letzten zwei Jahre war, die Alpen zur Modellregion für Prävention und Anpassung an den Klimawandel zu machen. Die Beobachter der Alpenkonvention, vor allem CIPRA und CAA, hatten wiederholt eine Konkretisierung der vorliegenden Vorschläge gefordert. Eine Einigung der Länder war jedoch nur auf sehr allgemeinem Niveau möglich, man beschloss aber immerhin die Verpflichtung der Vertragsparteien, konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu treffen und sie mit den notwendigen finanziellen Ressourcen auszustatten. Die Umsetzung dieser Verpflichtung wird nun unter der neuen slowenischen Präsidentschaft der Alpenkonvention erwartet.
Eine von den Beobachtern der Alpenkonvention gemeinsam entwickelte Deklaration wurde der Ministerrunde übergeben und rief u.a. dazu auf, die Alpenkonvention in den Ländern effektiver umzusetzen, sie besser zu kommunizieren und die Strukturen zu reformieren.
Positiv für die Bergsportverbände: Entsprechend dem vorgelegten Bericht der Arbeitsgruppe „Unesco-Welterbe“ der Alpenkonvention hat „Alpinismus“ gute Chancen, als Kriterium für die Aufnahme einer Region in die Welterbe-Liste anerkannt zu werden.

 
print
 

Mitgliedsverbände:

Alpenverein Südtirol Liechtensteiner Alpenverein Deutscher Alpenverein Schweizer Alpen-Club / Club Alpin Suisse Planinske zveve Slovenije Österreichischer Alpenverein fédération francaise des clubs alpins et de montagne Club Alipno Italiano