Mit Bus und Bahn in die Berge – „Wandern ohne Auto“ in Südtirol

Broschüre "Wandern ohne Auto"

Das Netz öffentlicher Verkehrsmittel wird in Südtirol seit einigen Jahren ausgebaut, die Erreichbarkeit vieler Seitentäler und damit auch zahlreicher interessanter Ausgangspunkte für Bergtouren und Wanderungen hat sich stark verbessert. Im Sinne der Förderung einer nachhaltigeren Mobilität leistet der Alpenverein Südtirol mit seiner Serie kompakter Wanderführer mit dem Titel "Wandern ohne Auto" einen Beitrag zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung der Bergfreunde. Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist im Vergleich zum Auto mit einem höheren Zeitaufwand verbunden, andererseits ist sie bereits Teil des Ausflugs und ermöglicht eine angenehme und stressfreie Anreise, da kein Parkplatz gesucht werden muss (was beispielsweise in den stark frequentierten Dolomiten-Tälern zum Problem werden kann) und auch Überschreitungen von Tal zu Tal möglich werden.

Die Wanderführer decken ganz Südtirol ab und enthalten jeweils 15 bis 20 Tourenvorschläge. Insgesamt liegen damit rund 300 Wandertipps vor, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewältigt werden können. Die Bandbreite der Tourenvorschläge reicht dabei von kurzen Wanderungen für die gesamte Familie bis hin zu anspruchsvollen Bergtouren. Als Ideengeber sollen die Wanderführer die Bergfreunde auch dazu anregen, selbst neue Touren-Möglichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln auszuprobieren. Dazu bieten sich das Südtiroler Wanderportal www.trekking-suedtirol.info (für die Tourenauswahl) und das Portal des öffentlichen Nahverkehrs www.sii.bz.it/ (Fahrplanauskunft) als Hilfestellung an.

Die Wanderführer sind erhältlich unter:
http://www.tappeiner.it/de/verlag/verlagsverzeichnis.asp

Weitere Informationen auf der Homepage des AVS unter: http://www.alpenverein.it/de/projekte/wandern-ohne-auto-neue-avs-wanderführer-15_7058_141597.html

oder einfach nur www.alpenverein.it angeben, mit Suchfunktion Wandern ohne Auto kommt man auch auf diese Seite

Sonstige Tätigkeiten der Sektionen und Ortsstellen bzw. der Landesleitung im Bereich Mobilität

  • Bei Vereinstouren werden grundsätzlich Fahrgemeinschaften gebildet; alle Teilnehmer an AVS-Kursen erhalten die Teilnehmerlisten mit Kontaktdaten aller Teilnehmer und werden ausdrücklich zur Bildung von Fahrgemeinschaften aufgefordert.

  • Regelmäßige Veranstaltungen wie z.B. wöchentlich stattfindende Seniorenwanderungen und so genannte „Geh mit“ - Touren mit hoher Teilnehmerzahl werden grundsätzlich mit angemieteten Bussen durchgeführt

  • Forderung zur zeitweiligen Sperrung der übermäßig belasteten Passstraßen in den Dolomiten und Ersatzverkehr mit Bussen (gerade im Zusammenhang mit der Ausweisung von Teilen der Dolomiten als UNESCO-Weltnaturerbe, da mit noch größerem Ansturm als bisher zu rechnen ist) . Damit soll in den Monaten Juli bis September freizeitgebundener Individualverkehr vermieden werden.

 Maßnahmen auf Schutzhütten

Der AVS unterstützt die Maßnahmen „Umweltgütesiegel der Alpenvereine“ (seit 1998) und „So schmecken die Berge“ (Start in Südtirol 2010), welche gemeinsam mit dem DAV und dem OeAV geführt werden.

Die Verleihung des Umweltgütesiegels sieht u. a. verschiedene Maßnahmen zur Energieeinsparung vor. Bei „So schmecken die Berge“ geht es um die Stärkung des Konsums regionaler Produkte (kleinstrukturierte Landwirtschaft in Südtirol!), um lange Transportwege zu vermeiden und somit die CO2-Bilanz zu verbessern.

 

 
drucken
 

Mitgliedsverbände:

Alpenverein SüSüdtirol Liechtensteiner Alpenverein Deutscher Alpenverein Schweizer Alpen-Club / Club Alpin Suisse Planinske zveve Slovenije Österreichischer Alpenverein fédération francaise des clubs alpins et de montagne Club Alipno Italiano